Sonstiges - Thomaskirche Kempen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sonstiges

Gemeinde leben
Spenden
Spendenbilanz 2015
Kollekten in den Gottesdiensten an Sonn- und Feiertagen18.465,72 €
Kollekten im Kindergottesdienst384,51 €
Kollekten an Werktagsgottesdiensten, Hochzeiten und anderen Veranstaltungen6.042,66 €
Adventssammlung5.347,50 €
Einzelspenden für verschiedene Zwecke8.542,00 €
Spenden und Kollekten für Haiti78.532,49 €
Spenden und Kollekten für die Migrationsarbeit4.601,29 €
Summe:121.916,71 €
Die Summe der Spenden liegt um erstaunliche 40.000 € über der des Vorjahres. Dieser Zuwachs ist vor allem wieder dem gestiegenen Engagement für Haiti und für die Migrationsarbeit zu danken.

Allen Gebern sei wieder herzlich für Ihre Großzügigkeit und Spendenbereitschaft gedankt!

Ein besonderer Dank geht auch an Frau Christa Pfau, die unsere Gemeinde viele Jahre als Bezirkshelferin unterstützt hat.
Kirchturm
Taizé-Feier für Kempen
jeweils 20.00 Uhr in St. Josef

Termine:

Freitag, 25. August
Freitag, 29. September
Freitag, 17. November

Alfons Halfmann
Bibliolog
jeweils 20.00 Uhr

Termine:

Mittwoch, 30. August
Mittwoch, 04. Oktober

Korken für Kork
Korken für Kork
lange Zeit hing er da - im Kirchenfoyer - am Geländer der Kellertreppe - und dann war er plötzlich und unerklärlich weg! Die Rede ist vom Jutesack zum Sammeln von "Korken für Kork". Jede Menge Korken waren bis zum Zeitpunkt des Verschwindens darin gesammelt worden und wie auch von anderen Sammelstellen (z. B. im Rathaus) aus in die baden-württembergische Ortschaft Kork gebracht worden. Hier wurden sie in einer Behindertenwerkstatt der Diakonie zu Bodenbelägen und Dämmstoffen recycelt.

"Die Sammeltradition soll wieder aufleben," dachten sich Rita Gallach und Presbyter Heinz Puster. Es gibt immer weniger Naturkork. Umso bedauerlicher ist es um jeden Korken, der anstatt in einer Sammlung im Restmüll landet. Zwar hatten immer wieder Gottesdienstbesucher in Ermangelung des verschwundenen Sammelsacks Korken in kleinen Tüten beim Küster, Herrn Zilinski, abgegeben, eine Dauerlösung war dies aber nicht.  Also wurde in der Kempener Kaffeerösterei Hummen nach einem Kaffeesack für diesen Zweck gefragt, mit Erfolg. Aufgestellt im Foyer der Thomaskirche können in diesen Sack wieder alle Naturkorken Ihrer Weinflaschen gesammelt werden, um nach Kork zum Recyling gebracht zu werden.

Ein ordentlicher Anfang ist bereits gemacht: vom Restaurant Chopelin gab es einen viertel Kubikmeter Korken. Wenn also zu Ostern die Weinflaschen zum Menue geöffnet werden, bitte den Korken nicht im Restmüll entsorgen, sondern zum folgenden Gottesdienst mitbringen und im Korksammelsack für Kork entladen. Die Umwelt und wir danken es Ihnen!

Wer mehr über die Verarbeitung der Korken erfahren möchte, folgt einfach diesem Link   

Helfende Hände
Ökumenische Krankenhaushilfe
Grüne Damen im Hospital zum Heiligen Geist, Kempen bieten an

Nach 30 Jahren Tätigkeit haben mehrere Damen das festgelegte Schlussalter von 80 Jahren erreicht und sind ausgeschieden und somit können wieder Mitmachmöglichkeiten angeboten werden.

Sie bekommen:
Ein Anfangsseminar zur Einweisung (kostenfrei),  während der Tätigkeit einmal monatlich Gruppentreffen zu denen Ärzte, Schwestern und gegebenenfalls andere  Personen eingeladen sind, die bei unserer Arbeit helfen, 1 Jahresseminar zur Fortbildung außerhalb des  Hauses (kostenfrei).  -  Große Wertschätzung bei Patienten und Geschäftsleitung.  - Grüne Kittel und eigener Gruppenraum sind im Krankenhaus vorhanden.

Sie geben ehrenamtlich:
Den Patienten zuhören, einfach freundlich sein, Nächstenliebe und Zeitaufwand  (einmal wöchentlich am Vormittag bis zu 3 Stunden auf „Ihrer Station“).
Urlaubsreisen sind immer möglich, auch Auszeiten in besonderen persönlichen Situationen.

Wäre das nicht eine interessante Tätigkeit für Sie ? Ergänzende Informationen gibt gerne :

Marianne Selke-Schwope
Vorsitzende Grüne Damen Kempen am Hospital in Kempen
Priv. Telefon:  02152 – 55 16 00

Handys für Gorillas
Aktion Althandys für Gorillas
 
Lukas Gallach hat sich animiert durch einen Artikel in einem evangelischen Magazin ans Sammeln ausgedienter Handys gemacht. Die Handys werden auseinandergebaut und kostbare Bauteile und Materialien der Wiederverwertung zugeführt. Der Erlös aus dieser Aktion kommt dem Lebensraum von Gorillas zugute. Mehr dazu erfährt man über den unten eingefügten Link (selbstverständlich ohne Gewähr).

Vielleicht schaut jeder einmal nach, ob in irgendeiner Schublade noch ein altes Gerät schlummert und nur darauf wartet, in neuer Form wieder genutzt werden zu können.

Abgegeben werden können die Altgeräte zu den Öffnungszeiten in der Gemeindebücherei

Und hier der oben angesprochene Link: http://www.zoo-frankfurt.de/helfen/handy-sammelaktion/

Logo Nabu
Turmfalken
Sie sind neu da! Sie sind wieder da!

Pressemitteiling (der erfreulichen Art) des NABU Kempen - St. Hubert - Tönisberg



 
Im Oktober 2015 erhielt die ev. Thomaskirche die Auszeichnung „Lebensraum Kirchturm“ . Vergangenen Montag, einen Tag vor dem meteorologischen Frühlingsanfang, entdeckte eine interessierte Naturliebhaberin beim Blick aus ihrem Wohnzimmerfenster  Turmfalken an der Thomaskirche. Nach den Nachbesserungen am Nistkasten 2016 (Einstreu aus groben Holzspänen, Anflugstange für die Jungvögel) warten die NABU-Bauherren und der Hausherr „ev. Kirchengemeinde“  jetzt auf eine erfolgreiche Brut und das Spektakel der Fütterung  der Jungfalken. Weil der Turm der Kirche nicht so hoch ist, kann jeder - auch ohne Fernglas -  von der Alten Wachtendonker Straße aus die Falken vor ihrem Nistplatz  an der Turmsüdseite bequem beobachten. Damit haben die Turmfalken einen kleinen Vorteil gegenüber ihren gewichtigeren ( größer und seltener) Falkenverwandten, den Wanderfalken,  auf der Probsteikirche, die ebenfalls wieder als Paar  auf dem Kirchturm zu sehen sind.

Mit freundlichen Grüßen
 
Peter Jeske, Sprecher

Anmerkung des WM: Leider erreichte uns in den letzten Tagen die Nachricht, dass die Turmfalken vermutlich von Dohlen vertrieben wurden. Der NABU wurde von einer aufmerksamen Nachbarin informiert. Nun sucht der NABU nach einer Lösung.

Wir sind MitMenschen
Wir sind MitMenschen
Presbyter Karl-Georg Kreft machte in der Sitzung vom 08. Juni 2016 auf die Mitmach-Aktion der Evangelischen Kirche im Rheinland aufmerksam. Christinnen und Christen zeigen Gesicht gegen Fremdenfeindlichkeit. Wir sind der Meinung: "Mitmachen lohnt sich!"

Schauen Sie sich die Seite doch einmal an, in dem Sie auf den Link oder das Logo der Aktion klicken.


Auch hier gilt aus rechtlichen Gründen der Hinweis, der auf der Seite "Links" vermerkt ist.

Kirchenklänge
Mit dem Veranstaltungskalender Kirchenklänge.de möchten wir Sie auf eine Entdeckungsreise durch eine vielfältige musikalische Landschaft am linken Niederrhein mitnehmen.

Zwischen der Stadtgrenze von Düsseldorf im Osten bis zur holländischen Grenze bei Venlo im Westen erstreckt sich der Kirchenkreis Krefeld-Viersen, der im Süden von Mönchengladbach und im Norden von Kleve und Moers begrenzt wird.

Mit 26 evangelischen Kirchengemeinden und zahlreichen Einrichtungen gehört er zu den großen Kirchenkreisen der Evangelischen Kirche im Rheinland. Das Angebot der Kirchenmusik ist vielfältig und reicht von der musikalischen Früherziehung über die klassische Kantorei bis zum Gospel- und Seniorenchor. Auch Instrumentalkreise, Bands und zahlreiche Posaunenchöre bereichern das musikalische Leben der Gemeinden.

Ein guter Mix aus haupt- und nebenamtlichen KirchenmusikerInnen sorgt für qualitativ hochwertige Angebote, die vom musikalisch gestalteten Gottesdienst bis zur Aufführung eines großen Oratoriums reichen. Auch zur so genannten Popularmusik mit Jazz, Rock und anderen Richtungen gibt es keine Berührungsängste, und so dürfte bei unserer Veranstaltungsübersicht für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die nach Datum geordneten Veranstaltungen oder klicken Sie direkt auf eine Gemeinde oder Einrichtung Ihrer Wahl. Sie werden erstaunt sein, was Sie alles erwartet.

Nun wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Surfen und viel Freude beim Besuch der Veranstaltungen.

Klaus-Peter Pfeifer (Kreiskantor)
Malteser Kempen
Das Lebensende leben - Malteser ...weil Nähe zählt
Sterbebegleitung nimmt bei den Kempener Maltesern einen hohen Stellenwert ein. Der ambulante Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst ist gut angelaufen. Der MHD sucht hierfür noch Ehrenamtler.

Die Diplom-Sozialpädagogin Astrid Ruhland hat beim Kempener Malteser Hilfsdienst (MHD) 2015 den ambulanten Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst „Klaus Hemmerle“ aufgebaut. Es geht darum, Sterbende in Würde und mit Anteilnahme auf ihrem letzten Gang zu begleiten und den Angehörigen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Das Angebot richtet sich an Menschen in Kempen, Grefrath, Tönisvorst, Willich, Hüls, Aldekerk, Stenden und Wachtendonk. Nach einer guten Anlaufphase setzt Astrid Ruhland nun beim ambulanten Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst weitere Impulse.

„Der Hospizdienst gehört seit den Anfängen zu den originären Aufgaben der Malteser“, sagt der Kempener MHD-Geschäftsführer Jan Galli. Entsprechend nachhaltig haben die Malteser den Dienst angelegt. Das trägt Früchte: Nachdem sich bereits im ersten Aufschlag Anfang 2016 mehrere Hospiz-Begleiterinnen gefunden haben, die sich schulen ließen, startet im Frühjahr 2017 ein neuer Befähigungskurs. Da die Hospizarbeit bei den Maltesern ausschließlich auf ehrenamtlichen Füßen steht, verbindet Jan Galli damit zwei Wünsche: „Wir freuen uns über jede helfende Hand, aber auch über jede Spende.“


Die ehrenamtliche Hospiz-helferin Andrea Beer kümmert sich
liebevoll um einen älteren Menschen.     Foto: Axel Küppers

„Wir gehen das Thema mit Begeisterung an“, will Astrid Ruhland von einem Klischee wegkommen. Die 41-Jährige weiß aus eigener Erfahrung, wie die Persönlichkeit an solch einer Aufgabe reifen kann. „Ich habe meinen Vater auf seinem letzten Gang begleiten dürfen und daraus innere Stärke gewonnen.“ Die Hospiz-Koordinatorin sieht es als „Ehre“, einem Sterbenden Beistand zu geben. „Man erlebt sehr schöne Momente und bekommt eine andere Perspektive auf das Leben.“

Dieses positive Gefühl möchte Astrid Ruhland den Kursteilnehmern vermitteln.

Bei den Maltesern fühlt sie sich mit ihrem Anliegen bestens aufgehoben: „Ich gehe hier einer wertvollen Arbeit nach, es sind tolle Menschen um mich herum, die Tätigkeit ist persönliche Erfüllung.“ Ihre Mission in Sachen Hospizdienst bringt sie so auf den Punkt: „Das hier sprüht förmlich vor Lebendigkeit.“

Ursula Wiedemann (3.v.l.) aus Vorst und Angelika Kuphal (2.v.r.) aus St. Tönis nehmen ihre Ernennungsurkunden zur Hospizbeauftragten entgegen.
Überreicht wird das Zertifikat vom Kempener Stadtbeauftragten Frank Lange (r.) und vom Grefrather MHD-Beauftragte Lothar Kemski. Die Koordinatorin Astrid Ruhland (3.v.r.) und der Grefrather MHD-Geschäftsführer Sven Verheyden sind stolz auf ihre Schützlinge. Auf dem Foto fehlen Jessica Leßmann aus Lobberich sowie eine Ehrenamtlerin aus Kempen, die ebenfalls ihre Urkunden bekommen haben.

Info-Abend am 18.1.2017

Am Mittwoch, 18. Januar, fand von 19 bis 21 Uhr im Malteserhaus an der Verbindungsstraße 27 ein Info-Abend zum Befähigungskurs statt; Fragen hierzu unter Tel. 02152/1031 oder hospiz@malteser-kempen.de.

Der Kurs selbst startet am 5. April. Der Lehrgang umfasst rund 85 Stunden, läuft über 9 Monate und kostet 100 Euro. Unabhängig vom Info-Abend bietet Koordinatorin Astrid Ruhland unverbindliche Einzelgespräche an.

Text und Fotos: Axel Küppers
Anleiterübung der Kempener Feuerwehr
Was war denn an der Thomaskirche los? Hat es dort etwa gebrannt?

Diese Fragen dürften dem einen oder anderen Passanten durch den Kopf gegangen sein, als sie am Samstagnachmittag, den 14. Januar 2017, an der Thomaskirche vorbeigingen oder -fuhren. Um es gleich vorweg zu nehmen, es handelte sich lediglich um eine Übung der Freiwilligen Feuerwehr Kempen.

Als privater Wohnungs- oder Hausinhaber haben Sie sich vielleicht auch schon einmal Gedanken darüber gemacht: "Was passiert eigentlich, wenn es bei uns brennt? Kommt die Feuerwehr eigentlich auch an die Rückseite des Hauses oder an die hochgelegenen Wohnungen oder Dächer?" Auch wir haben uns im Presbyterium die Frage gestellt, nicht zuletzt bei den so gut besuchten Weihnachtsgottesdiensten. Um so beruhigter waren wir, als die Männer des Löschzugs Kempen sich zu einer Übung ankündigten, in der verschiedene Positionen getestet werden sollten, von wo aus und wie man Kirchturm und Kirchenschiff am besten erreichen kann.

Das Wetter meinte es zunächst noch gut mit den Teilnehmern der Übung. Als die Leiter von der Kerkener Straße her ausgefahren wurde, war es luftig, aber die Sonne lugte wenigsten einige Male durch die Wolken. Aber es war trocken. Das änderte sich dann beim Anleitern von der Wachtendonker Straße aus. Erst begann es zu nieseln und dann mischten sich immer mehr Schneeflocken unter die Regentropfen. Eine Tasse heißen Kaffees und ein Teilchen im Gemeindezentrum ließ die Glieder schnell wieder aufwärmen.

Von hier aus noch einmal einen herzlichen Dank an die Männer der Freiwilligen Feuerwehr Kempen, die diese Übung durchführten und uns somit das Gefühl der Beruhigung vermittelten: "wenn mal etwas passiert, kriegen wir das schon hin!"
Neujahrsempfang für Haupt- und Ehrenamtliche
Traditionell bedankt sich das Presbyterium bei allen hauptberuflichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern der Evangelischen Kirchengemeinde Kempen für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit im Vorjahr mit einem Neujahrsempfang. Dieser fand am Freitag, den 20. Januar 2017 statt. Der Vorsitzende des Presbyteriums, Pfarrer Michael Gallach, hatte schriftlich dazu eingeladen und ca. 100 Teilnehmer hatten sich angekündigt.

Kurz nach 19.00 Uhr hatten alle Gäste ein Glas Sekt oder Orangensaft in der Hand, um nach Ansprache und Gebet durch Pfarrer Gallach auf ein gutes neues Jahr anzustoßen. Im Anschluss daran versammelten sich die Anwesenden im Gemeindezentrum. Hier wurden sie mit Kartoffelsuppe und einer fleischlosen Variante der Käse-Lauchsuppe, sowie alkoholischen und alkoholfreien Kaltgetränken bewirtet. Den Abschluss des Essen machte das reichhaltige, durch die Presbyter zusammengestellte Nachtischbuffet. Gemeinsam konnten wir einen unterhaltsamen und sehr kurzweiligen Abend erleben.

Ein Tipp für alle Verhinderten: Den Termin unbedingt für das nächste Jahr freihalten! Das Zusammensein bei solch fröhlicher Atmosphäre sollte man sich nicht entgehen lasssen.
Impressionen Neujahrsempfang 2017
Jordanien- Israelreise
Pilger- und Studienfahrt nach Jordanien - Israel
!!! Anmeldung nur noch für Warteliste möglich, da Plätzte alle belegt !!!

Vom 26. Februar bis zum 10. März 2018 findet die Pilger- und Studienreise nach Jordanien und Israel/Palästina statt. Die Leitung liegt bei Schwester M. Ambrosa Meurer, Köln, und Karl-Georg Kreft, Kempen.

Die Kosten für die Gesamtdauer von dreizehn Tagen bei einer Mindestteilnehmerzahl von 20 Personen belaufen sich auf 2.280 € (DZ) pro Person.

Nähere Informationen erhalten Sie durch einen Klick auf den nachfolgenden Pfeil    .
Sie gelangen dann auch einen Flyer im PDF-Format.

Auskunft und / oder Anmeldung unter einer der nachstehenden Adressen:

Karl-Georg Kreft
Tel.: 0172 2129983

Sr. M. Ambrosa Meurer
Bruckner Str. 15
50931 Köln
Tel.: 0178 5594406

!!! Anmeldung nur noch für Warteliste möglich, da Plätzte alle belegt !!!
Gedenkfeier zum Tode von Liu Xiaobo
Gospelday 2017 "We care"
 
15. und 16. September, Christ König, Kempen

Gospelworkshop in Kempen
 
mit Johanna Weber und Band

 
Die Ev. Kirchengemeinde und die Kirchengemeinde St. Mariae Geburt veranstalten zusammen mit Gospel on the road einen Gospelchorworkshop unter der Leitung von Johanna Weber, Musiklehrerin an der Gesamtschule Kempen.

 
Der Workshop beginnt am Freitag dem 15. September um 17.00 Uhr (bis 21.00 Uhr) im Pfarrheim Christ-König.
 

Samstag sind Proben von 9.00 Uhr – 11. 00 Uhr, anschließend wird zum Gospelday auf dem Buttermarkt gesungen, nachmittags wieder Proben und abends um 18.30 Uhr Konzert in Christ-König.

 
Anmeldungen sind bis zum 31. August unter gospelontheroad@gmx.de erbeten.
 Die Kosten betragen 20,- € (ermäßigt 15,- €).
zuletzt aktualisiert: 16.08.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü