Nachlese - Thomaskirche Kempen

Direkt zum Seiteninhalt
 
Reformationsjubiläum 2017
Reformationsgottesdienst
Ein großes Ereignis war in unserer Gemeinde das 500 jährige Reformationsjubiläum, das auch mit starker Beteiligung katholischer Christen begangen wurde. Die Thomaskirche konnte den Besucherandrang kaum fassen.
 
Okko Herlyn - 10. Februar 2017
 
Das Gespenst von Canterville - ein Musical für Kinder
 
Kiderortgelkonzerte in der Thomaskirche

Kurz vor den Sommerferien machten sich viele Kinder aus den Kindertagesstätten und den Kempener Grundschulen auf, um in der Thomaskirche das Kinderorgelkonzert „Die Kirschin Elfriede“ von Christiane Michel-Ostertun zu erleben.

Die Orgel – gespielt von Stefanie Hollinger – erzählte die Geschichte des Kirschenmädchens Elfriede, das nicht gegessen werden, sondern Abenteuer erleben und am liebsten nach Australien auswandern will und sich dann eines Nachts in den Mond verliebt, der groß und rund am Himmel hängt, so rund und schön und leuchtend.

Mithilfe der Wolke Claire, die die Kirsche ein Stück mitnimmt, versucht Elfriede dem Mond näher zu kommen, aber es kommt wie es kommen muss: Sturm und Gewitter ziehen auf und die Kirsche landet mit vielen Wunden und einem gebrochenen Stil wieder auf der Erde.

Davon muss sie sich erst einmal erholen, aber als sie wieder des Nachts den Mond sucht, ist er ganz schmal geworden und bald kommt er gar nicht mehr.

So traurig es ist: Kirsche und Mond  passen halt nicht zusammen. Das muss auch Elfriede einsehen – und an der Orgelmusik konnte man das auch gut hören. Damit die Kinder die „Orgelsprache“ verstehen konnten, erzählte Ingeborg Clemens die Geschichte in der „Menschensprache“ mit ihrer warmen  und wandlungsfähigen Stimme nach. Die Kinder verfolgten Musik und Geschichte aufmerksam und halfen der Erzählerin an den richtigen Stellen beim Erzählen oder beim Rufen der Wolke.

Unterstützt wurden Ingeborg Clemens und Stefanie Hollinger durch die liebevoll gestalteten Bilder, die von Elisabeth Bökelheide eigens für das Konzert gestaltet wurden.

Und wie ging die Geschichte nun aus? Mit der Liebe wurde es nichts mehr für die Kirschin Elfriede. Sie wurde unansehnlich, schwach und müde und schlief irgendwann ganz ein.

Aber im nächsten Frühjahr war da ein winziger Kirschbaum, der über die Jahre immer größer und schöner wurde. Und die Leute sagten: Der Kirschbaum heißt Elfriede, und er war sogar schon mal in Australien – was die Leute so reden, wenn der Tag lang ist.

Zurück zum Seiteninhalt