Geistliches Wort - Thomaskirche Kempen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Geistliches Wort

Glaube & Leben
Geistliches Wort

Liebe Leserinnen und Leser des Gemeindebriefes,

nun ist es bald soweit, wir bereiten uns ja schon seit Jahren vor. Im September und Oktober schauen wir auf grundlegende Themen der Reformation. Am einmaligen Feiertag, den 31. Oktober 2017 um 10.00 Uhr, erinnern wir uns in einem Gottesdienst an die Reformation.

Martin Luther war ein Mensch wie wir, der sich in Fragen zum Glauben nichts geschenkt hat. Wie wir, war er sich nicht sicher mit welchen Worten er zu Gott beten sollte.

Da war er in guter Gemeinschaft, denn so fragten auch die Jünger und so kann es auch uns ergehen: „Herr, lehre uns beten!“ Die Jünger wollten beten, aber sie wussten nicht mit welchen Worten. Es fehlte ihnen die Sprache des Gebets. Sprachlos und damit stumm waren sie ihren Ängsten, ihrer Not ausgeliefert. Und Jesu Antwort auf diese Bitte der Jünger ist das Vaterunser. "So sollt ihr beten!" Das Gebet braucht keine großen Worte. Das Gebet ist keine verkleidete Predigt. Gebet ist auch immer Anrede an Gott, Bitte, eben Gebet.

„Unser Vater“, so dürfen wir rufen: „Abba“ – Vater. Und er hört unser Bitten und Flehen. Darum ist das Vaterunser das Gebet der Kinder Gottes. Es ist Anleitung zum Beten, aber auch zum Entdecken der Liebe Gottes.

Und doch: „Das kann eine große Qual werden, mit Gott reden wollen und es nicht können, vor Gott stumm sein müssen, spüren, dass alles Rufen im eigenen Ich verhallt...“ 1940 schrieb Dietrich Bonhoeffer ein Buch, das den Titel „Die Psalmen – das Gebetbuch der Bibel“ trägt. Auch er griff diese Anfrage „Herr, lehre uns beten!“ noch einmal auf, kurz bevor er Schreibverbot erhielt.

Darin erinnert er an die Psalmen, die auch Jesu Gebetssprache waren. Mit einem Psalmwort auf den Lippen starb Jesus am Kreuz. So sind auch die Psalmen das Gebetbuch der Menschen, die sich in Not oder Dankbarkeit an Gott wenden wollen. Die Psalmen als an Gott gerichtete Worte in der Sprachlosigkeit seiner Menschen. Die Psalmen waren auch eine Sprachhilfe für Martin Luther, der sie deshalb so sehr schätzte.

Das Vaterunser ist letztlich die Zusammenfassung aller Gebete der Bibel. In ihm ist alles gesagt. "Herr, lehre uns beten – So sollt ihr beten!"

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Zeit,

Ihr Roland Kühne

zuletzt aktualisiert: 16.08.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü