Die Seite zum Reformationsjahr - Thomaskirche Kempen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Seite zum Reformationsjahr

Gemeinde leben
Reformationskleeblatt

Luther war hier … nie!

Und trotzdem gibt es Evangelische Kirchen am Niederrhein!

Denn Reformation ist mehr als mehr als Luther. An vielen Orten Deutschlands haben mit unterschiedlichen Ausprägungen Reformatoren gewirkt, auch wenn sie nicht so bekannt sind, wie Dr. Martinus.

Der Niederrhein war von Anfang stark durch die Calvinistische Linie des Protestantismus beeinflusst. Deswegen ist die Kirche hier am stärksten presbyterial-synodal aufgebaut, also von der Basis der Gemeinden aufwärts.                         So haben wir schon immer viel mit den Nachbarkirchenkreisen Aachen, Gladbach-Neuss und Jülich gemeinsam.

Es gibt also Grund, miteinander die Reformation zu feiern. Das Motto der Evangelischen Kirche im Rheinland ist übrigens bei Hanns Dieter Hüsch entliehen: vergnügt, erlöst, befreit.


Logo
Festgottesdienst
Dienstag, 31. Oktober, 10.00 Uhr

Thomaskirche Kempen
FESTGOTTESDIENST

Johann Philipp Krieger (1649-1725)
EIN FESTE BURG IST UNSER GOTT
Choralkantate für Chor und Streicher

Claudia Heesen-Wieth, Christel von Schaper, Violine
Ulrike Drees, Birgit Biehl, Simone Böhm, Viola
Thomas Weihrauch, Violoncello
Ute Gremmel-Geuchen, Cembalo

Ev. Kantorei Kempen
Posaunenchor Kempen
Leitung: Stefanie Hollinger
Sonntag, 12. November, 18.00 Uhr, Thomaskirche Kempen

LUTHER IN GEDICHTEN UND ALS DICHTER

Lesung: Pfr. i.R. Horst Eckel
Stefanie Hollinger, Orgel

“Die wittenbergische Nachtigall, die man jetzt höret überall” (Hans Sachs) findet Resonanz und Widerhall in Bewunderung und Befremden durch die Jahrhunderte bis zu uns hin. Auch in der Poesie.

Pfr. i. R. Horst Eckel verfolgt in seiner Lesung Luthers Leben und Wirken in Gedichten von Hans Sachs über Gottfried Herder, Johann Wolfgang v. Goethe, Theodor Fontane, Conrad Ferdinand Meyer, Gottfried Benn, Wilhelm Horkel, Kurt Marti bis hin zu Eva Zeller.

Luther selbst erweist sich in seiner kraftvollen, bildreichen Sprache als Dichter: in seiner Übersetzung der Bibel ins Deutsche, in Auslegungen und Deutungen biblischer Texte, in frommen Liedern (oft mit eigenen Kompositionen) und in köstlichen, sprichwortreichen Tischreden.

Eintritt frei. Der Kollektenzweck wird rechtzeitig bekannt gegeben.
zuletzt aktualisiert: 22.10.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü