Aus dem Gemeindeleben - Thomaskirche Kempen

Direkt zum Seiteninhalt
Aus dem Gemeindeleben
Am 1. März finden in der rheinischen Kirche wieder die Presbyterwahlen statt. Anders als vielerorts sonst konnte bei uns eine ausreichende Zahl von kompetenten Gemeindegliedern motiviert werden, sich zur Wahl zu stellen. Die Kandidatinnen und Kandidaten haben sich auf der Gemeindeversammlung am 10. November vorgestellt.

Auch dieser Gemeindebrief listet sie in Kurzportraits auf. Sie werden der Gemeinde viel Zeit und Kraft zur Verfügung stellen. Gerade die geplante Fusion mit St. Hubert und Tönisberg verlangt ein starkes Engagement und viel Mitdenken. Und auch in der ab 2021 vereinten Gemeinde werden die jetzt zu wählenden Mitglieder des Presbyteriums gebraucht. Wir hoffen auf eine rege Wahlbeteiligung, durch welche die Gewählten sich dann legitimiert und ermutigt fühlen, die vorgeplanten neuen Wege zu beschreiten.

Neben den zahlreichen Hinweisen auf die Gemeindeveranstaltungen in der Winterzeit finden sich diesmal hier auch zwei Kurzberichte aus dem Leben unserer Kindertagesstätten. Als Träger dieser Einrichtungen ist das Presbyterium ständig mit Personalplanungen und konzeptionellen Fortentwicklungen beschäftigt. Umso schöner, wenn diese Hintergrundarbeit sich in der Freude der Kinder widerspiegelt
.
Nicht vergessen sei der Hinweis auf den wieder beiliegenden Überweisungsträger. Wie in jedem Jahr bitten wir um eine Spende für die diakonischen Aufgaben unserer Kirche. Das Diakonische Werk Rheinland fördert mit Mitteln aus der Diakoniesammlung unterschiedliche Projekte und Arbeitsbereiche, die überregional wirken. So gab es beispielsweise eine Weiterbildung von Pflegerinnen und Pflegern zu Palliativ-Care-Fachkräften, um Sterbende in diakonischen Einrichtungen besser begleiten zu können. Gelder flossen auch in Hilfen für Flüchtlinge oder in Projekte gegen Kinderarmut.

Daneben existiert in Kempen weiterhin das von Pfarrer Kühne initiierte Projekt „Schüler bauen für Haiti, dem die Aufgaben nicht ausgehen und das bisher von Spenden unserer Gemeindeglieder bisher sehr profitiert hat.

Mit herzlichen Grüßen und allen guten Wünschen für das Weihnachtsfest und das kommende Jahr Ihr
Bernd Wehner
Zurück zum Seiteninhalt